Rhein-Sieg-Kreis

4 | Mobilität 60 Seit der Unterzeichnung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen besteht eine gesetzliche Verpflichtung zur Umsetzung von Barrierefreiheit. Der Weg zu einer umfassend bar- rierefreien Umwelt ist jedoch noch lang. Unter https://wheelmap.org gibt es eine Online-Kar- te, auf der jeder rollstuhlgerechte Orte finden, eintra- gen und verändern kann. Für Smartphone und Tablets (Android und iOS) gibt es eine kostenlose App. Ein einfaches Ampelsystem kennzeichnet die Roll- stuhlgerechtigkeit der Orte: Grün bedeutet unein- geschränkter Zugang. Orange markierte Orte haben zum Beispiel keine Toilette. Orte, die rot angezeigt werden, sind überhaupt nicht rollstuhlgerecht. Mit Hilfe dieser Ampel können Menschen mit Mobilitäts- einschränkungen entsprechende Orte in ihrer Umge- bung und sogar weltweit finden. Auf dem Portal www.informierbar.de werden In- formationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugäng- licher Einrichtungen in NRW zusammengestellt, die eine Entscheidungshilfe für oder gegen den Besuch der Einrichtung sein können. Die Informationen ge- ben Menschen mit Behinderung wertvolle Hinwei- se zur Auffindbarkeit, Zugänglichkeit und Nutzbar- keit und sind differenziert nach bestimmten Arten von Einschränkungen, wie Mobilitäts-, Seh-, Hör- oder kognitiven Einschränkungen. Das Portal befindet sich noch imAufbau und kannmit Hilfe von Kontaktformularen verbessert und erwei- tert werden. Es besteht bei Interesse die Möglichkeit einer ehrenamtlichen Mitarbeit an der Bestandsauf- nahme NRW. Die Inklusionslandkarte des Beauftragten der Bun- desregierung für die Belange behinderter Menschen ist zu finden unter: www.inklusionslandkarte.de Auf der Landkarte können Nutzer Institutionen, Or- ganisationen oder Projekte eintragen, die ihrer Mei- nung nach inklusiv sind. Eingetragene Projekte kön- nen bewertet und kommentiert werden. 4.8 Barrierefreie Orte

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=