Rhein-Sieg-Kreis

81 6.1 Grundsicherung, Eingliederungs- und Sozialhilfe Information i Wer die Bedürftigkeit in den letzten 10 Jahren vorsätzlich oder grob fahrlässig her- beigeführt hat, erhält keine Grundsicherung. Das gilt z.B. für Personen, die ihr Vermögen verschenkt oder leichtfertig verloren haben, ohne für das Alter vorzusorgen. Auch wer im Ausland wohnt oder in Deutsch- land Leistungen für Asylbewerber beantragt hat, erhält keine Grundsicherung. Grundsicherung Reichen Ihre Einkünfte im Alter oder bei voller Er- werbsminderung für den notwendigen Lebens- unterhalt einfach nicht aus? Dann sollten Sie die Grundsicherung beantragen. Einen Anspruch auf Grundsicherung sollten Sie prüfen lassen, wenn Sie eine Altersrente beziehen oder dauerhaft voll er- werbsgemindert, mindestens achtzehn Jahre alt sind und Ihr gesamtes monatliches Einkommen weniger als ca. 850 Euro beträgt. Die Grundsicherung hilft Ihnen dabei, die Kosten für Ihr tägliches Leben zu bezahlen. Dazu gehören: » » Ausgaben für Ihren notwendigen Lebens- unterhalt. Dabei wird berücksichtigt, wie viele Personen in Ihrem Haushalt leben » » Aufwendungen für Ihre Unterkunft – dazu ge- hören Miete, Nebenkosten und Heizung » » Kranken-und Pflegeversicherungsbeiträge sowie Vorsorgebeiträge in angemessener Höhe » » Mehrbedarf für bestimmte Personengruppen wie für Schwerbehinderte Wie viel Grundsicherung Sie bekommen, hängt von Ihrem Einkommen und Vermögen sowie dem Ihres Ehepartners ab. Das gilt auch, wenn Sie in einer ehe- oder lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaft leben, sowie für eingetragene Lebenspartner. Das Schonvermögen beträgt 5.000 Euro, zuzüglich 5.000 Euro für (Ehe-) Partner. Den Antrag auf Grundsicherung stellen Sie bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung (Adressen siehe Seite 70) . Die Leistung wird für 12 Monate bewil- ligt. Danach müssen Sie einen neuen Antrag stellen. Bitte beachten Sie dabei, dass Leistungen aus der Grundsicherung nicht rückwirkend erfolgen. Daher ist ein rechtzeitiger Antrag besonders notwendig. 6 | Finanzielle Hilfen / Nachteilsausgleiche

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=