Rhein-Sieg-Kreis

24 2 | Berufsausbildung und Arbeitsleben Die gesetzlichen Grundlagen für die Beteiligung von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben sind im SGB IX festgelegt. Sie regeln allgemein die Rehabili- tation und Teilhabe behinderter Menschen zum Bei- spiel durch: » » Hilfen zur Erlangung und Erhaltung eines Arbeitsplatzes » » Beratungs- und Vermittlungsleistungen » » Trainingsmaßnahmen » » Mobilitätshilfen » » Besondere Berufsvorbereitungsmaßnahmen » » Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung » » Notwendige Hilfen für eine angemessene und geeignete Beschäftigung Erweiterte Regelungen gelten für Schwerbehinderte Menschen sind schwerbehindert, wenn ihre körper- liche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Ge- sundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe amLeben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist und wenn bei ih- nen ein Grad der Behinderung (GdB) vonmindestens 50 vorliegt. Schwerbehinderten Menschen gleich- gestellt sollen behinderte Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 30 sein, bei denen die übrigen oben genannten Voraussetzungen vor- liegen, wenn sie infolge ihrer Behinderung ohne die Gleichstellung einen geeigneten Arbeitsplatz nicht erlangen oder behalten können. Als Nachweis für den Grad der Behinderung dient der Schwerbehinderten- ausweis (siehe Kapitel 6.7 auf Seite 90) . Neben der Beratung und Betreuung werden folgen- de Förderungen und Hilfen für schwerbehinderte Ar- beitnehmer und deren Arbeitgeber durch die Bera- tungsstellen (Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben, Integrationsamt des Landschaftsver- bandes) angeboten. Finanzielle Förderungen als begleitende Hilfe im Arbeitsleben: » » Für technische Arbeitshilfen » » Zum Erreichen des Arbeitsplatzes » » Zur Gründung und Erhaltung einer selbständigen Existenz » » Zur Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer behindertengerechten Wohnung » » Zur Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen » » Für Leistungen in besonderen Lebenslagen » » Zur Übernahme von Kosten einer notwendigen Arbeitsassistenz Arbeitgeber können Leistungen erhalten: » » Zur Schaffung neuer Ausbildungs- und Arbeits- plätze für schwerbehinderte Menschen » » Zur behindertengerechten Einrichtung von Arbeitsplätzen » » Zum Ausgleich außergewöhnlicher Belastungen, die mit der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen verbunden sind Nähere Informationen zu den Förderleistungen fin- den Sie auf der Homepage des LVR (www.lvr.de) im Bereich Soziales und Integration/Arbeit und Aus- bildung.

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=