Rhein-Sieg-Kreis

6 | Finanzielle Hilfen / Nachteilsausgleiche 92 Für Menschen mit Behinderung gibt es be- darfsgerechte Hilfsmittel, die das Leben und den Alltag erheblich erleichtern kön- nen. Das Spektrum der Angebote ist groß. Zu Hilfsmitteln gehören Hörhilfen, Sehhil- fen, Gehhilfen, Körperersatzstücke (etwa Prothesen) oder auch orthopädische Schu- he. Sind derartige Hilfsmittel erforderlich, um den Betroffenen eine Teilhabe am Le- ben in der Gemeinschaft zu ermöglichen, kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Kostenübernahme durch die Kranken- oder Pflegekasse erfolgen. Sofern die Kos- tenübernahme nicht durch diese vorran- gigen Leistungsträger erfolgt, kann beim Sozialhilfeträger ein Antrag auf Übernah- me der Kosten gestellt werden. Wird ein Hilfsmittel unmittelbar für ein Stu- dium oder eine berufliche Tätigkeit benö- tigt, kann unter Umständen auch die Ar- beitsagentur für die Kosten aufkommen. Welcher Kostenträger für welches Hilfs- mittel zuständig ist, lässt sich in Einzel- fällen nur schwer erkennen. Daher ist es sinnvoll, sich zunächst mit der Kranken- beziehungsweise Pflegekasse in Verbin- dung zu setzen. Die dortigen Berater be- urteilen dann, ob gegebenenfalls weitere Leistungsträger in Frage kommen. 6.8 Hilfsmittel

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=