Rhein-Sieg-Kreis

89 6.5 Finanzielle Hilfen für Menschen mit Sinnesbehinderung Hochgradig sehbehinderte, blinde und gehörlose Personen haben unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf verschiedene finanzielle Zuschüsse. Die Gewährung dieser Hilfen erfolgt nach demGesetz für Blinde und Gehörlose (GHBG). Hilfen für hochgradig sehbehinderte Menschen Hochgradig sehbehinderte Menschen, die mindes- tens 16 Jahre alt sind, erhalten auf Antrag zum Aus- gleich der durch die hochgradige Sehbehinderung bedingten Mehraufwendungen einen Betrag in Höhe von monatlich 77 Euro. Die Bewilligung erfolgt un- abhängig vom Einkommen der Betroffenen. Hoch- gradig sehbehindert sind Personen, bei denen das bessere Auge mit Gläserkorrektion ohne besondere optische Hilfsmittel eine Sehschärfe von nicht mehr als fünf Prozent oder eine gleichwertige Einschrän- kung aufweist. Der Antrag kann sowohl beim LVR als auch bei der Gemeinde- oder Kreisverwaltung ein- gereicht werden. Hilfen für blinde Menschen Blinde erwachseneMenschen (Merkzeichen Bl) unter 60 Jahren erhalten auf Antrag unabhängig von ihrer Einkommens- und Vermögenssituation ein monatli- ches Blindengeld in Höhe von 717,07 Euro. Für Kinder und Jugendliche wird ein Blindengeld von monatlich 359,15 Euro gewährt. Über 60-Jährige erhalten ein monatliches Blindengeld von 473 Euro. Personen ab 60 Jahre, die zusätzlich Blindenhilfe beziehen möch- ten, können sich wegen der Antragstellung und Fra- gen zur Einkommens- und Vermögensprüfung auch an das örtliche Sozialamt wenden. Der Antrag auf Blin- dengeld kann sowohl beim LVR als auch bei der Ge- meinde- oder Kreisverwaltung eingereicht werden. Hilfen für gehörlose Menschen Gehörlose Menschen erhalten zum Ausgleich der durch die Gehörlosigkeit bedingten Mehraufwen- dungen unabhängig von ihrer Einkommenssituati- on finanzielle Hilfen in Höhe von monatlich 77 Euro. Anspruchsberechtigt nach diesem Gesetz sind Per- sonen mit angeborener oder bis zum 18. Lebensjahr erworbener Taubheit oder an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit. Informationen und Anträge auf Ge- hörlosengeld erhalten Sie beimLandschaftsverband Rheinland und im Internet (www.ghbg.lvr.de) . Landschaftsverband Rheinland Frau Turan (Buchstabe A – M) Tel. (0221) 809-5823 Frau Scherkenbach (Buchstabe N – Z) Tel. (0221) 809-6883 Anträge können auch über Ihre Stadt- oder Gemein- deverwaltung gestellt werden. Für Leistungen nach demSGB XII erhalten Sie weitere Informationen beim Sozialamt Ihrer Stadt oder Gemeinde.

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=